Gut zu Wissen

Die FIVA definiert ein historisches Fahrzeug als ein mechanisch angetriebenes Strassenfahrzeug,
welches:
– mindestens 30 Jahre alt ist,
– in einem historisch korrekten Zustand erhalten und gewartet wird,
– dessen Nutzung nicht auf alltäglichen Gebrauch ausgelegt ist, und dadurch ein Teil unseres technischen Kulturerbes ist.

Kosten
Der Betrag ist im Voraus zu bezahlen. Damit der Antrag für eine FIVA Identity Card ohne Verzug bearbeitet werden kann, ist dem Antrag unbedingt eine Kopie des Zahlungsbeleges beizulegen.

Die Kosten für eine FIVA Identity Card betragen für Mitglieder eines Club der SHVF:
CHF   80.00  für Motorräder / 3-Rad-Fahrzeuge
CHF 170.00  für übrige Fahrzeuge, Anhänger etc.
Die Kosten für Nicht-Mitglieder eines Club der SHVF:
CHF 180.00  für Motorräder / 3-Rad-Fahrzeuge
CHF 270.00  für übrige Fahrzeuge, Anhänger etc.

Die Bezahlung der vorgenannten Beträge ist eine reine Gebühr für die Arbeit der SHVF und deren Spezialisten. Sie begründet keinen Anspruch auf die Ausstellung einer FIVA Identity Card überhaupt oder mit einer solchen mit der Erteilung einer bestimmten Klassifikation.

Falls das Fahrzeug den Anforderungen des FIVA Technical Codes zur Ausstellung einer FIVA Identity Card nicht entspricht, kann der einbezahlte Betrag mit dem Aufwand zur Klärung verrechnet werden.

Der SHVF behält sich vor, eine zusätzliche Entschädigung von CHF 30.00 zu fordern, wenn der Antrag nicht komplett oder unkorrekt ausgefüllt ist und an den Antragsteller zurückgeschickt werden muss.

Eventuell kommt zu den Gebühren der SHVF eine Aufwandsentschädigung (Spesen) für den Fahrzeug-Inspektor hinzu. Das ist im Vorfeld zwischen Antragsteller und Inspektor zu klären.

Kleinere Dokument-Änderungen ohne neuen Antrag und Fahrzeug-Inspektion sowie Spezial-/Expressaufträge oder Spezialwünsche werden nach Aufwand verrechnet.

Alle Zahlungen im Zusammenhang mit FIVA Identity Cards haben auf folgendes Konto zu erfolgen:

Postcheck-Konto 89-186643-4 oder IBAN CH98 0900 0000 8918 6643 4, Kontoinhaberin SHVF, Bern. Es sind bei der Zahlung der Name des Eigentümers sowie Marke und Typ des Fahrzeuges anzugeben.

Ausfüllen des Antragsformulars
Das Antragsformular muss korrekt und wahrheitsgemäss vom Antragsteller ausgefüllt werden. Die Eintragungen sollen gut kopierbar sein, ideal ist das Ausfüllen mit dem Computer oder mit einem dünnen, schwarzen Faserschreiber (z.B. Fineliner).

Bei Zweifeln keine Angaben machen und mit dem Inspektor absprechen.

Der Fragebogen (in Englisch oder Französisch) wird durch den Fahrzeugeigentümer persönlich ausgefüllt. Der Eigentümer ist für die Korrektheit und Vollständigkeit der Informationen ausschliesslich verantwortlich. Es sind grundsätzlich alle Fragen zu beantworten, auch wenn die Antwort „nicht vorhanden = non-existent“ oder „nicht zutreffend = not applicable“ ist.

Bitte geben Sie alle Dimensionen in Millimeter an (ausser ggf. Angaben zu Felgen und Rädern) und füllen Sie kein Feld mit „unbekannt = unknown“ oder „standard“ aus. Die SHVF hat nicht die Ressourcen, die Angaben der notwendigen Abmessungen für die FIVA Identity Card selber zu beschaffen. Ein Mehraufwand in diesem Zusammenhang wird gemäss Stundentarifs des Inspektors zusätzlich verrechnet.

Die Identität des Fahrzeuges, dessen Baujahr, die Übereinstimmung mit dem Auslieferungszustand und das Alter eventueller Modifikationen müssen belegbar sein.

Der Antragsteller ist für die vollständige Dokumentation des Fahrzeuges selber verantwortlich und hat für die Beschaffung von notwendigen Belegen und Unterlagen zu sorgen. Ihm obliegt es, alle erforderlichen Dokumente zum Fahrzeug unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Der Antragsteller bestätigt die Angaben mit seiner Unterschrift.

Fahrzeuggeschichte
Eine wichtige Zielsetzung der Bemühungen der FIVA ist es, die materiellen und immateriellen Elemente der Vergangenheit eines Fahrzeugs zum Nutzen heutiger und zukünftiger Generationen mit der FIVA Identity Card zu dokumentieren. Es ist die Pflicht des Eigentümers, ein historisches Fahrzeug als Artefakt des technischen Kulturerbes zu behandeln und die historischen Informationen des Fahrzeugs zu sichern. Das Vorhandensein geschichtlicher Informationen zu einem Fahrzeug stellt einen wichtigen Nachweis für die Authentizität und die Identität desselben dar.

Die Geschichte des Fahrzeuges muss belegt werden: Frühere Eigentümer, Renngeschichte etc. soweit möglich, Kopie von Fahrzeugausweis oder Verzollungsnachweis (Form 13.20), Herstell- oder Inverkehrsetzungsdatum sowie Kaufverträge, Auslieferungspapiere, Verkaufsprospekte, historische Unterlagen, Handbücher, Betriebsanleitungen, Fachliteratur und ähnliches.

Allfällige Restaurationen und Umbauten sind zu dokumentieren.

Als absolutes Minimum muss der momentane Eigentümer erklären, von wem und wann er das Fahrzeug erworben hat.

Fotos
Zusammen mit dem Antrag müssen verschiedene Fotos vom Fahrzeug bereitgestellt werden.

Für die FIVA Identity Card müssen vier identische Fotos (farbig) auf Fotopapier vom Fahrzeug (Bild A1.1) physisch im Format 9×13 cm geliefert werden. Alle übrigen Bilder können digital / elektronisch in angemessener Auflösung übermittelt werden.

Ein mehrspuriges Fahrzeug muss schräg von vorne (3/4 Ansicht) abgebildet sein. Bei Motorrädern ist eine Seitenansicht erforderlich.

Das Fahrzeug soll in seinem augenblicklichen Zustand vor einem ruhigen, neutralen Hintergrund, mit geschlossenen Hauben und Türen und ohne Personen oder schmückendes Beiwerk gezeigt werden.

A1.1    Fahrzeug 3/4 Ansicht von vorne Fahrerseite
A1.2    Fahrzeug 3/4 Ansicht von hinten Beifahrerseite
A1.3    Herstellerschild(er)
A1.4    eingeschlagene Fahrzeug Identifikation Nummer (Chassis-Nummer)
A1.5    Motor-Nummer (eingeschlagen oder Gussnummer)
A1.6    Motor / Motorraum von rechts gesehen
A1.7    Motor / Motorraum von links gesehen
A1.8    Armaturenbrett / Instrumententafel wie vom Fahrer gesehen
A1.9    Ansicht des Interieurs durch die Fahrertür

Inspektion
Die Ausstellung einer FIVA Identity Card setzt eine physische Inspektion durch die FIVA oder deren Stellvertreter in Verbindung mit einem entsprechenden Prüfbericht voraus.

Bildernachweis:
BMW 2002 Turbo und Delorean von:
YR Fotografie